FREITAGSPREDIGT: Wohlmeinende Ermahnung

Wohlmeinende Ermahnung
(06.07.2018)

 

 

Bismillāhirrahmānirrahīm
[Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen]

 

“Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde. Ihr ermahnet zum Rechten, verbietet das Schlechte und glaubt an Allah.“
[Koran, Al-i Imrān, 3/110]

 

 

 

Verehrte Muslime,

 

Muslime fühlen sich verantwortlich füreinander. Sie ermahnen einander wohlmeinend, wenn sie Dinge sehen und hören, die sie nicht gutheißen können. Die islamische Literatur spricht hier von “wohlmeinender Ermahnung” (nasīhat) oder der “Ermahnung zum Rechten” (amr bil-ma’rūf).

 

Denn der Koran lässt uns wissen, dass Gläubige einander Geschwister sind. Und weiter lässt er uns wissen: “Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde. Ihr ermahnet zum Rechten, verbietet das Schlechte und glaubt an Allah.“1 Wir sind demnach einander nicht nur Geschwister, sondern als solche auch in der Pflicht einander - falls nötig - zu ermahnen, ja zu warnen und den richtigen Weg zu weisen.

 

Meine verehrten Geschwister!

 

Muslime, die einander wohlmeinend ermahnen, helfen damit einander zum Glück im Dies- und Jenseits. Denn sie bewahren sich damit davor, zu handeln nach den Begierden und Eingebungen ihrer Triebseele. Die beiden Hauptquellen des Islam: Koran und Sunna sind den Muslimen dabei die wichtigsten Quellen dieser Ermahnung.

 

Unser Prophet (s) erklärte die Bedeutung der wohlmeinenden Ermahnung unter Muslimen dereinst mit folgender Parabel: “Den Passagieren eines Schiffes werden ihre Plätze per Los zugeteilt: Eine Gruppe kommt an Deck des Schiffes - die andere unter Deck. Die Passagiere unter Deck haben hier kein Wasser und müssen jedesmal hoch, wenn sie Wasser brauchen. In der Folge kommt die Überlegung auf, ein Loch zu bohren unter Deck, um die Passagiere oben nicht jedesmal zu stören und stattdessen von hier Wasser zu schöpfen. Wenn die Passagiere oben nun bemerken, dass unter Deck ein Loch gebohrt wird, hier aber nicht eingreifen, wird das Schiff mit Wasser voll laufen und schließlich untergehen. Und mit dem Schiff nicht nur diejenigen, die das Loch gebohrt haben, sondern auch diejenigen, die dies bemerkt, aber nicht eingegriffen haben. Greifen sie aber ein und hindern die Leute unter Deck daran, ein Loch in das Schiff zu bohren, werden sie sowohl sich selbst retten als auch die anderen.”2

 

In unserem erhabenen Buch,

 

dem Koran wird unser Prophet (s.) wie folgt angesprochen: “Doch ermahne du weiterhin. Denn Ermahnung ist den Gläubigen von Nutzen.”3

 

Unsere Mitmenschen - und hier allen voran unsere Nächsten - wohlwollend zu ermahnen, ihnen das Rechte und damit den rechten Weg zu weisen, ist uns allen eine spirituell-geistige Verantwortung. Möge Allah, der Erhabene, uns zu jenen machen, die das Wahre recht verstehen und dem Wahren folgen.

 

 

 

Die DITIB-Predigtkomission

 

 

 

[1] Koran, al-Hudschurat, 49/10                                             
[2] al-Bukhari, Schirka, 6
[3] Koran, az-Zariyat, 51/55

 

2018-07-06    

 

 

Quelle: www.ditib.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0