Freitagspredigt: Rechtschaffene Taten; ‎Gute Arbeit, richtige Handlung

Rechtschaffene Taten: ‎Gute Arbeit, richtige Handlung
(10.11.2017)

 

Meine verehrten Geschwister!

Im rezitierten edlen Vers sagt Allah, der ‎Erhabene: “Wer rechtschaffen handelt, sei es ‎Mann oder Frau, und dabei gläubig ist, den ‎werden Wir ganz gewiß ein gutes Leben leben ‎lassen. Und Wir werden ihnen ganz gewiß mit ‎ihrem Lohn das Beste von dem vergelten, was ‎sie taten.“1

Der Überlieferung nach hat unser geliebter ‎Prophet (s) auf die Frage: “Wer ist der beste ‎Mensch?”, wie folgt geantwortet: “Der beste ‎Menschen ist derjenige, der ein langes Leben ‎hat und rechtschaffene Werke durchführt.”2

Werte Gläubige!

‎“Amal as-Saliha” (rechtschaffene Werke) ‎bedeutet, Allah, dem Erhabenen, Gottesdienste ‎zu erweisen, Ihm zu dienen und für die Diener ‎Allahs nützliche Taten zu verrichten. ‎Demgemäß werden alle erlaubten, religiös ‎legalen, positiven und nützlichen Handlungen ‎als rechtschaffene Werke (Amal as-Saliha) ‎bezeichnet. Allah, der Erhabene, hat uns im ‎edlen Koran mitgeteilt, dass alle Gaben auf der ‎Welt vergänglich sind und die rechtschaffenen ‎Werke das einzig ‎Fortwährende und Ewige sind.3 Ebenso empfiehlt Allah ‎denjenigen, die sich sowohl im Diesseits als ‎auch im Jenseits Ehre und Ansehen ‎erwünschen4 und denjenigen, die sich Allahs ‎Nähe wünschen, ihr Leben basiert auf ‎rechtschaffene Werke auszurichten.5

Meine geehrten Geschwister!

Im Koran werden die guten und nützlichen ‎Taten, die zur Erlangung des Wohlwollens ‎Allahs dienen, als “as-Salihat” (das ‎Rechtschaffene) bezeichnet und die Personen, ‎die diese Taten ausführen, werden zu den “as-‎Salihun” (die Rechtschaffenen) gezählt. So wie ‎die auf dieser Welt rechtschaffenen Personen ‎als Vorbilder dargestellt werden, sind sie auch ‎im Jenseits diejenigen, die allen voran am ‎meisten belohnt werden. Im Koran werden ‎diese Personen zusammen mit den Propheten, ‎den Aufrichtigen (siddiqin) und den Märtyrern ‎zu denen gezählt, denen Allahs Gaben zuteil ‎wurden.6 Der Gesandte Allahs beschrieb ihre ‎Belohnungen in den Worten Allahs, des ‎Erhabenen, wie folgt: “Für meine ‎rechtschaffenen Diener habe ich solche Gaben ‎vorbereitet, die weder ein Auge erblickt hat, ‎noch ein Ohr gehört hat und Niemandem in den ‎Sinn fällt.”7 In einem edlen Vers wird gesagt: ‎‎“Wer nun auf die Begegnung mit seinem Herrn ‎hofft, der soll rechtschaffen handeln und beim ‎Dienst an seinem Herrn (Ihm) niemanden ‎beigesellen.“8

Werte Muslime!

Unser Prophet sagte: “Drei Dinge begleiten den ‎Toten bis zu seinem Grab: Seine Familie, sein ‎Besitz und seine Taten. Seine Familie und sein ‎Besitz kehren zurück, aber seine Taten ‎verbleiben bei ihm.”9 und teilt uns dadurch mit, ‎dass rechtschaffene Werke im Gegensatz zur ‎Familie und dem Besitz, die Begleiter in den ‎schwierigsten Zeiten sein werden und die ‎Waagschale der Wohltaten zugunsten der Person ‎selbst überwiegen lassen werden. ‎

Ich beende meine Predigt mit einem Bittgebet ‎unseres Propheten: ‎

‎“O Allah, lass mich erlangen die schönsten ‎Taten und den besten Charakter. Nur Du ‎kannst dies ermöglichen. Nimm mich vor ‎bösen Taten und schlechtem Charakter in ‎Schutz. Nur Du bist dazu Imstande.”10

 

Rahmi Dönmez
Religionsbeauftragter DITIB Moschee Schorndorf

 

1‎ Koran, an-Nahl, 16/97‎
2 Müslim, Birr, 34
3 Koran, al-Kehf, 18/46‎
4 Koran, al-Fatır 35/10
5 Koran, Sebe, 34/37‎ 
6 Koran, an-Nisa, 4/69‎
7 al-Muslim, Dschanna, 2‎  
8 Koran, al-Kehf, 18/110‎
9 al-Bukhari, Riqaq, 42‎
10 an-Nasai, Iftitah, 16‎

© www.ditib.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0